Titelbild Blog-Beitrag FBM 2023

Frankfurter Buchmesse 2023

Als Autorin auf die FBM?

In diesem Blog-Artikel berichte ich von meinem Besuch auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2023 und beantworte dabei ein paar Fragen, die sich wahrscheinlich viele vor ihrem ersten Besuch bei einer gro├čen Buchmesse stellen, z. B.: Wie war es f├╝r mich als Autorin mit Deb├╝t-Roman? Lohnt es sich, dorthin zu gehen? Was habe ich erlebt? Wen habe ich getroffen? War es teuer?

Fr├╝her und heute

1996 oder 1997 war ich das erste Mal auf der FBM, meinen allerersten Roman mit im Gep├Ąck. Ich habe also das getan, was man nicht tun sollte. Ausnahme: Man hat Termine mit Agenten oder Lektoren. Heutzutage w├╝rde man keine Papierstapel mehr mitnehmen und Termine mit Agenten und Lektoren bei Messen sind auch eher selten, insbesondere bei der FBM. Heutzutage findet die Kommunikation fast nur noch online statt und Termine hat man entweder vorher direkt mit Agenturen und Lektoren vereinbart, oder man kann ├╝ber einen Verein ein Meet & Greet ergattern. Zum Beispiel der BVjA hat fr├╝her solche Events im Rahmen der Leipziger Buchmesse organisiert.

Bin ich mein Manuskript damals losgeworden? Nat├╝rlich nicht, denn ich habe mich nach der ersten vorsichtigen Frage an irgendeinem Stand nicht mehr getraut, noch jemand anderen anzusprechen. Schon damals war es nicht gerne gesehen, wenn Autoren die Verlage auf den Messen angesprochen haben. Das ist auch heutzutage bei den gro├čen Verlagen der Fall, denn die Mitarbeiter haben so viele Termine und Verpflichtungen, dass sie kaum mal Zeit haben, mit den StammautorInnen zu sprechen.

Sinn des Messebesuchs f├╝r Autoren

Was macht man also als AutorIn auf der FBM? Da es sehr teuer ist, auf der FBM einen eigenen Stand zu mieten und auszustatten, wenn man zum Beispiel Selfpublisher ist, ist auch f├╝r Verlagsautoren mein Tipp, sich einem Verein anzuschlie├čen. Oder man ist ├╝ber Plattformen im Rahmen von Lesungen, Vortr├Ągen und Veranstaltungen irgendwie pr├Ąsent. Andernfalls ist man nicht mehr als ein Besucher.

Ich war als Helferin der M├Ârderischen Schwestern e. V. (ext.) dort und hatte deshalb die M├Âglichkeit, meine B├╝cher auf deren Stand auszustellen und ich hatte an den Fachtagen Zugang zur Messe. An diesen Fachtagen ohne Publikum war es relativ ruhig und man konnte sich wunderbar untereinander austauschen, denn das war es, was die FBM f├╝r mich so wertvoll gemacht hat: Ich habe ganz wunderbare AutorInnen kennengelernt und mich mit ihnen ausgetauscht. Wor├╝ber? ├ťber neue Projekte, Erfahrungen, Social Media, gemeinsame Projekte, einfach alles ├╝ber das Schreiben und Ver├Âffentlichen. Daraus ist sogar eine kleine Lesereise im Mai 2024 in die Vulkaneifel zustande gekommen. N├Ąhere Infos dazu folgen bald.

Manchmal kann man ├╝ber solche Kontakte auch seinen Kurzkrimi in einer Anthologie unterbringen, denn manche AutorInnen sind auch HerausgeberInnen, oder sogar VerlegerInnen.

Am ehesten kann man sich mit den Mitarbeitern kleiner Verlage an den Fachtagen austauschen und so vielleicht Sympathien wecken und feststellen, sodass die E-Mail mit Expos├ę und Textprobe sp├Ąter nicht in der Masse der Einsendungen untergeht.

Man sollte also nicht die Erwartung haben, mit einem Verlagsvertrag von der Messe nach Hause zu kommen, aber um Kontakte zu kn├╝pfen, sich auszutauschen und Erfahrungen zu sammeln, lohnt sich ein Besuch allemal.

Besuchertage nicht nur f├╝r Leser interessant

Am Wochenende war es unglaublich voll in der Halle, in der gef├╝hlt alle deutschschprachigen Belletristik-Verlage sa├čen und auch die Vereinsst├Ąnde wie die der M├Ârderischen Schwestern e. V., des Syndikats und des Selfpublisherverbandes. An diesen Tagen gab es im Minutentakt Signierstunden, sodass man zeitweise nicht mehr durch die G├Ąnge kam. Die Besuchertage lohnen sich also, wenn man sehr fr├╝h da ist, gute Nerven und genug Zeit hat, um sich in eine mitunter meterlange Schlange zu stellen f├╝r eine Signatur und ein gemeinsames Selfie.

An diesen Tagen sind auch die meisten Buch-Blogger unterwegs. ├ťber Instagram, Facebook/Meta und die einzelnen Blogs kann man sich verabreden und austauschen. Daf├╝r kann es ebenfalls praktisch sein, sich einem Verein anzuschlie├čen, denn zum Beispiel die M├Ârderischen Schwestern hatten Zeitfenster organisiert, zu denen man sich als Autorin anmelden und die Daten kommunizieren konnte. So hatten alle Interessenten die M├Âglichkeit, sich mit den jeweiligen Autorinnen zu treffen und sich auszutauschen.

Verkauft man auf der Messe seine B├╝cher?

Ja, an den Besuchertagen darf man auch B├╝cher verkaufen, aber das d├╝rfen alle. Die Konkurrenz ist also noch gr├Â├čer als in jeder Buchhandlung. Mehr als eine Handvoll B├╝cher wird man auf der FBM nicht los, daf├╝r ist die Flut an B├╝chern und anderen Angeboten zu gro├č.

Was gibt es noch auf der Messe?

Ganz viel! Zum Beispiel spannende Veranstaltungen mit AutorInnen, Vortr├Ąge, Lesungen, au├čerdem nat├╝rlich die internationalen Verlage, Papeterie, und, und, und …

Mittlerweile ist auch die FBM auf den Cosplay-Zug aufgesprungen, sodass man das ein oder andere kreative Kost├╝m bewundern kann.

Ich habe davon nur wenig gesehen und mitgemacht, weil es schlichtweg zu viel war. Das Programm wird aber vorher ver├Âffentlicht und es lohnt sich, reinzuschauen und seine Zeit entsprechend zu verplanen. F├╝r manche Veranstaltungen muss man sich auch anmelden.

Als Autorin einen Leseplatz zu bekommen, ist sehr schwer. Da die M├Ârderischen Schwestern bundesweit organisiert sind, konnte ich aus Projekt 22 im Caf├ę Wacker im Rahmen einer Ladies Crime Night lesen. Einen kleinen Lesefilm findet ihr auf meinem YouTube-Kanal.

Fazit

Es war toll bei der FBM 2023 und es hat sich f├╝r mich gelohnt. Jedes Jahr muss ich nicht dort sein, aber gerne immer mal wieder, denn obwohl ich als Helferin des Vereins eine Karte gestellt bekommen habe, brauchte ich ein Hotelzimmer und die Bahnfahrkarte. Au├čerdem musste ich nat├╝rlich Urlaub nehmen und mich verk├Âstigen. Es fallen also Kosten an und der Aufwand ist hoch, ohne dass man diesen und die Kosten durch Buchverk├Ąufe wieder einspielen k├Ânnte.

F├╝r 2025 plane ich, zur Leipziger Buchmesse zu fahren, da mein n├Ąchster Thriller, BOX – Nimm dich in Acht vor dieser KI, am 19.11.2024 erscheinen wird.

Vielleicht sehen wir uns dort, oder bei einer anderen Messe mal. Ich w├╝rde mich freuen. ­čśŐ

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner